Fastbill: Online Rechnungen schreiben und Belege verwalten

fastbill

Wenn es um die Erstellung von Rechnungen und um die Verwaltung von Ausgabebelegen geht, arbeiten viele Freelancer und Selbstständig mit selbstgestrickten Lösungen, die auf Microsoft Word und Excel oder Libreoffice / Openoffice basieren. Solche Do-it-yourself-Vorlagen funktionieren zwar grundsätzlich, doch ist damit meist ein hoher Aufwand an manuellen Eingaben erforderlich. Und: Wenn es um die Auswertung der erfassten Daten oder die Weitergabe von Belegdaten an den Steuerberater geht, ist beim handgemachten Rechnungswesen meist das Ende der Fahnenstange erreicht.

Auf der anderen Seite sind umfassende Softwarepakete für die Kunden-, Produkt- und Belegverwaltung für Selbstständige und kleine Unternehmen oft so umfangreich und teuer, dass der Einsatz im Kleinunternehmen wenig zur Produktivität beiträgt.

Webbasierte Lösung mit einfacher Bedienung

Speziell für kleine Unternehmen, Selbstständige und Freelancer hat Fastbill.com eine webbasierte Lösung entwickelt, mit der die Nutzer Arbeitszeiten erfassen, Rechnungen schreiben und verschicken, Zahlungseingänge und Mahnungen im Blick haben sowie Belege und Arbeitsdokumente verwalten können. Im Vordergrund steht dabei die einfache Bedienbarkeit: Statt ein Softwarepaket zu installieren und mit Updates immer auf dem aktuellen Stand halten zu müssen, melden sich Nutzer einfach auf der Fastbill-Website an und erledigen ihre Verwaltungsarbeit im Internetbrowser. Die Dokumentendaten werden auf den Fastbill-Servern gespeichert und können jederzeit auf den lokalen Rechner heruntergeladen werden.

Rechnungen können mit individuellem Briefkopf erstellt und wahlweise per E-Mail oder Post verschickt werden. Besonders interessant für Betreiber von Onlineshops: Fastbill ermöglicht nicht nur den Versand von Rechnungen, sondern auch die Einbindung von internetaffinen Zahlungsarten wie Paypal, Sofortüberweisung, Kreditkarte und Lastschrift.

Nicht nur Ausgangsrechnungen, Kundendaten und Produkte können mit Fastbill verwaltet werden, sondern auch die eigenen Ausgabenbelege. Diese können sowohl im Büro auf herkömmlichen Weg eingescannt werden wie auch unterwegs mit dem Smartphone fotografiert und per E-Mail direkt an das Fastbill-Postfach19 geschickt werden. Gerade für Selbstständige, die viel unterwegs sind, wird damit das Sammeln von Reisebelegen wesentlich erleichtert. Für den Datenaustausch stehen Schnittstellen im CSV- und XLS-Format zur Verfügung. Dazu kommt ein Tool für die schnelle Auswertung der betriebswirtschaftlichen Kennzahlen, so dass die Rentabilität des eigenen Unternehmens immer auf einen Blick geprüft werden kann.

Verschiedene Preismodelle je nach individuellem Bedarf

Je nach persönlichem Bedarf können Nutzer zwischen unterschiedlichen Preismodellen wählen. Der Basisaccount ist bereits für 5,- Euro netto pro Monat erhältlich, der Plus-Account mit erweiterten Features wie E-Mail-Belegversand, Web-Zahlungsarten, maximal drei statt einem Benutzer und Steuerberater-Report kostet 19,- Euro pro Monat. Die Abrundung nach oben bildet der Plus10-Account mit bis zu 10 Nutzern und priorisiertem Support für 49,- Euro pro Monat. Die Kündigung ist jeweils monatlich möglich.

Wer ohne Kostenrisiko die Leistungen von Fastbill testen will, kann einen kostenlosen Testzugang mit vollem Funktionsumfang einrichten, der einen Monat lang gültig ist. Im Anschluss daran können die Tester, die die Features weiterhin nutzen wollen, ihren Zugang in einen kostenpflichtigen Account umwandeln.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


3 × = 3

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>